Suche

Data-Driven Storytelling & Visualization for Projects

Ein Workshop mit Barkawi Management Consultants zum Thema Datenvisualisierung.


Am Montag, den 11. November 2019 besuchten uns unser Alumnus Immanuel Behr und sein Kollege Felix Götzinger von der Unternehmensberatung Barkawi Management Consultants GmbH & Co. KG, um mit uns einen Workshop zum Thema „Data-Driven Storytelling & Visualization for Projects“ durchzuführen. 


Um 14 Uhr fanden sich 16 motivierte Teilnehmer ein, die bereits zuvor mit QlikSense die nötige Software für den Workshop auf ihren Rechnern installiert und sich mittels einiger Einführungsvideos bereits mit den Grundfunktionalitäten des Programms vertraut gemacht hatten.


Nach einer kurzen Vorstellung der Referenten und deren Tätigkeiten bei Barkawi startete der Nachmittag mit einigen allgemeinen Informationen zum Data-Driven Storytelling.

So eignen sich Tools wie QlikSense besser als beispielsweise PowerPoint zur Präsentation von Inhalten und Erkenntnissen aus großen Datenmengen, da durch die direkte Verlinkung in die Datenbanken interaktiv während der Vorstellung oder in Workshops in die Daten eingegriffen werden kann und so beispielsweise einzelne Ausreißer analysiert oder Nachfragen geklärt werden können.

Im Berateralltag werden Tools wie QlikSense vor allem am Anfang von Projekten zur schnellen Visualisierung von großen Datenmengen eingesetzt und erlauben es den Beratern, sich bei ihrer Arbeit auf das Wesentliche zu konzentrieren und keine Zeit mit aufwendigen Formatierungen der Darstellung zu verschwenden. Die eigentliche Analyse der Daten, das Berechnen von neuen Informationen aus den Daten und auch die anschließende Optimierung von beispielsweise Supply Chain Systemen werden meist in anderen Tools durchgeführt, während QlikSense anschließend wieder zur Visualisierung zum Einsatz kommt.

So können die kundenspezifischen Daten sehr effizient visualisiert werden und bei Bedarf mit öffentlichen Daten aus Online Datenbanken, wie beispielsweise Infrastruktur-Geodaten, verknüpft werden.


Im Vergleich zu konventionellen Analysemethoden, welche meist versuchen, eine zuvor postulierte Hypothese auf Basis der Daten zu beweisen oder zu widerlegen, werden in diesem Ansatz die Hypothesen eher auf Basis der Daten entwickelt und dann genauer verfolgt. Dafür ist es sodann unerlässlich, dass eine Story als roter Faden entwickelt wird, welche anschließend anhand der Daten belegt und erläutert wird. Ohne eine solche Story läuft man Gefahr, sich in Details zu verlieren und dem Empfänger ein diffuses Bild der Daten ohne logische Zusammenhänge zu präsentieren.


Die Referenten gaben uns sodann neben einigen unterschiedlichen Ansätzen für solche Stories auch einige Beispiele aus realen Beratungsprojekten an die Hand und betonten noch einmal, dass die zugehörigen Stories immer ganz konkret auf die Zielgruppe zugeschnitten sein sollten.


Nach einer kurzen Pause führte Felix Götzinger uns in die Grundlagen von QlikSense ein und konnte uns ganz anschaulich zeigen, dass das Wissen über Datenbanksysteme und SQL-Befehle aus vielen aifb-Vorlesungen auch sehr praxisrelevant sein kann. Mit wenigen Klicks wurden Daten in das Programm eingeladen, aufbereitet und miteinander verknüpft, sodass im Anschluss mit einfachen Drag-and-Drop-Handlungen übersichtliche Charts zur Visualisierung erstellt werden konnten.


Mit diesen Basics im Hinterkopf starteten wir in Kleingruppen in eine Fallstudie, in der anonymisierte Daten eines realen Supply Chain Cases ausgewertet wurden. Hier sollten auf Grundlage von Nachfrage-Charakteristika Empfehlungen zur Optimierung der Supply Chain Segmentation und den zugehörigen Customer Order Decoupling Punkten erarbeitet werden. Mit Hilfe von ABC- / XYZ- Analysen und Untersuchungen zur Prognosegenauigkeit verschiedener Artikel entstanden innerhalb von knapp zwei Stunden kurze Präsentationen mit vielseitigen Visualisierungen der Daten, welche im Anschluss weiter diskutiert wurden.


Nach einer Bewertung und einigen Hinweisen zu Nachteilen von QlikSense endete der Workshop mit einer Feedbackrunde für die Referenten.


Im Anschluss lud uns Barkawi zu einem Get-Together mit Essen und Getränken in die Räume des IFL ein, wo wir den Abend bei Gesprächen über die Beratertätigkeiten und das Studentenleben ausklingen ließen.


Wir bedanken uns bei Immanuel Behr und Felix Götzinger für den interessanten und lehrreichen Workshop mit vielen Einblicken in die Praxis und freuen uns schon auf jetzt die nächste Veranstaltung mit Barkawi Management Consultants. 

© 2020 by LEAN Hochschulgruppe e.V.

  • Black Facebook Icon
  • Black LinkedIn Icon