top of page
Suche

Workshop Lean Construction Villego mit refine

Am 23.06.2023 sind wir nach Stuttgart zum Workshop bei refine gefahren. Wir wurden herzlich von Nikola, KIT-Alumnus und ehemaliges Hochschulgruppen Mitglied und dem Rest des Stuttgarter Teams empfangen.

Gestartet wurde mit dem wöchentlichen Teamrecape. Nach einem schnellen warm up und einer Vorstellungsrunde unsererseits wurde die letzte Woche reflektiert. Nachdem Wochenkennzahlen, Poka-yoke und erforderliche Verbesserungen durchgesprochen wurden, gab es einen dreißigminütigen Gefühlsstands-Austausch (Jeder kommt nach der Reihe zu Wort, nennt seine Gefühlslage, Verbesserungsvorschläge, Inspirationen und Motivation für die nächste Zeit.) Transparente Kultur, Offenheit und lebendige Kommunikation werden bei refine großgeschrieben. Es war sehr spannend, Teil dieses wöchentlichen Rituals zu sein.

Pünktlich um 9 Uhr startete für uns dann der Einführungsworkshop A1(Villego). Hierbei haben wir als Gruppe die Rolle eines Bauunternehmens eingenommen, welches von der LEAN-Anwendung überzeugt werden sollte. Um unseren Wissensstand einordnen zu können, wurde vom Workshopteam vorab unser jeweiliges Vorwissen abgefragt.

Anschließend haben wir anhand einer Präsentation des Teams eine Einführung in Lean Construction bekommen. Die Effizienzsteigerung, welche durch die richtige Arbeitsorganisation möglich ist, wurde uns mithilfe einer Darstellung der Zeitsteigerung eines Boxenstopps in der Formel 1 verbildlicht. Hier wurde innerhalb der letzten 60 Jahre eine Zeitverkürzung von ca. 400% erzielt.

Dass Ziel war, dass uns der Unterschied zwischen dem aktuellen Bauablauf und der Arbeit mit dem „Last Planer Systems“ ersichtlich wird. Dafür sollten wir im 1. Schritt als Generalunternehmen mit mehreren Nachunternehmern ein Haus aus Legosteinen bauen. Wir hatten für die Planung 20 Minuten, bestimmte Regeln beim Bauen des Legohauses und 10 Minuten Zeitvorgabe als anschließende Bauzeit vorgegeben. Gebraucht für den Bau haben wir 19 Minuten, es gab einige Regelverstöße und mit den Mängeln und Baufehlern kamen wir auf einen Verlust von 319.029,56€.

Wir haben anschließend gemeinsam unser Vorgehen mit Darstellungen, Fakten und durch einen mündlichen Austausch reflektiert. Hierbei wurde von den Workshopleitern direkt auf unsere Erkenntnisse eingegangen.

Nach einer gemeinsamen Mittagspause wurde uns der Lösungsansatz: „Last Planer System“ ausführlich vorgestellt. Die Produktivität in der deutschen Baubrache hat sich in den letzten 40 Jahren kaum verbessert, es werden aktuell nur zirka 54% der Wochenziele erreicht und es herrschen wiederkehrende Probleme wie: Unzufriedenheit, Zeitmangel, Unklarheiten oder zu komplexe Anforderungen.

Mit der Managementphilosophie: Lean Construction und der Anwendungsmethode auf die Baubrache in Form des „Last Planer System“ konnte die Produktivität um zirka 40% gesteigert werden. Sie ist wie folgt aufgebaut:

- Verständnis und Gesamtprozess

- Meilenstein- und Phasenplan

- 6 Wochen Vorschau

- Wöchentliche PEP

- Verbesserung

Nachdem wir in die Theorie eingeführt wurden, durften wir sie direkt in einem zweiten Durchlauf des Bauprojektes gemeinsam anwenden. Es galten dieselben Voraussetzungen, allerdings ein komplett abgewandeltes Vorgehen. Gemeinschaftlich haben wir zu Beginn von hinten nach vorne den Bauablauf auf einem Bauablaufplan händisch und in aktiver Kommunikation mit Hilfe farblich zugeordneter Post-It´s aufgezeichnet und anschließend von vorne nach hinten kontrolliert und gegebenenfalls abgewandelt. Dann ging es an die Ausführung. Nach jeder imaginären Woche haben wir in einer PAP die vergangene Woche reflektiert und unseren Bauablaufplan für die folgende Zeit optimiert. So konnten wir schlussendlich eine Bauzeitreduktion von 15 Minuten erzielen. Sowie viel bessere Kennzahlen und damit auch einen Gewinn von 115.091€.

Diese Verbesserung haben wir zum Ende gemeinsam ausgewertet und reflektiert.

Abgeschlossen wurde der Tag mit einer Feedback Runde. Alle Teilnehmer haben sehr positive Rückmeldungen gegeben und somit konnten wir alle glücklich, motiviert und dankbar für das übermittelte Wissen nach einem gemütlichen Ausklang zurück nach Karlsruhe fahren.

Wir möchten uns hiermit nochmals herzlich bei Sarah, Vero, Tim und Nikola für die Einladung und den großartigen Workshop bedanken.



Kommentare


bottom of page